Die Geschichte der Hockey-Sparte des TSV

Wir über uns!


Am 15.April 1977 wurde offiziell die Hockeysparte des TSV Bemerode gegründet.



Bereits zum Ende des Jahres 1976 liefen die ersten Vorbereitungen für die Gründung der Hockeysparte auf vollen Touren. Es wurde bereits im Neubaugebiet Bemerode an der Schule Hockey gespielt, einzelne Hockeyspieler wohnten auch dort.

Als 9.Hockeyverein in Hannover wurde die Hockeysparte mit ins Programm des TSV Bemerode aufgenommen.

Da die anderen Hannoverschen Hockeyvereine einige Kilometer von den Stadtteilen Bemerode, Kirchrode, Anderten und Mittelfeld entfernt waren, bot es sich geradezu an, auch in Bemerode diese Sportart anzubieten. Erleichtert wurde Gründung von zwölf ehemalige Herrenspieler von Hannover 96, die sich das gemeinsame Ziel gesetzt hatten neue Einzugsgebiete für den Hockeysport im östlichen Teil von Hannover zu erschließen.

Zu den ersten Gründungsmitgliedern gehörten unter anderem: Jürgen Sunkel, Harald Sunkel, Lorenz von Usslar, Günther Beutler, Helmut Affelt, Wilfried Gutknecht, Ingo Riepenhausen, Heino Brüggemann, Erich Schulz, Detlef Gutknecht, Wolfgang Hoffmann, Hans Werner Frühauf und Jochen Lattmann. Einige dieser Spieler sind auch heute noch im Seniorenhockey aktiv.

Trainiert und gespielt wurde direkt neben dem Schulzentrum Bemerode auf der allgemein zugänglichen Liegewiese. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Hauptverein TSV Bemerode bereits über 1200 Mitglieder in 10 Sportarten. Mit dem Gründungsmitglied Harald Sunkel fand sich eine kompetente Persönlichkeit, der als erster Spartenleiter (einstimmige Wahl bei der Gründungsversammlung) die Geschicke der neuen Hockeysparte leitete.

Bereits ein halbes Jahr nach Gründung spielten 17 Herrenspieler im TSV Bemerode Hockey.

Die Resonanz auf die Gründung war so groß, dass im Dezember 1978 bereits zwei Herren - und vier Jugendmannschaften am Punktspielbetrieb teilnehmen konnten.

Die Erfahrungen und das know - how von Harald Sunkel kamen nicht von ungefähr, seit 27 Jahren war er Mitglied im SV Hannover 1896, 10 Jahre davon Jugendleiter.

Als Mitglied im Bundesausschuss für Führungsfragen im Deutschen Hockeybund und Mitglied im Vorstand des Niedersächsischen Hockeyverbandes und als fachkundiger Hockey - Journalist brachte er genug Kompetenz für die Aufgaben der neuen Hockeysparte mit.
Für den Deutschen Hockeybund stellte die Neugründung "Hockeysparte" und Mitgliederwerbung von jugendlichen Anfängern im TSV Bemerode ein Modellfall dar.

Man kann heute selbstbewusst betonen - mit Erfolg! In manchen Großstädten gab es nur einen oder nur wenige Hockeyvereine, selbst in kleinen Städten sollte der Hockeysport etabliert werden. Für die Feldsaison 1977/ 78 wurde die erste Herrenmannschaft für die Punktspiele beim Niedersächsischen Hockeyverband gemeldet. Zu den Punktspielen wurden weiße Hosen, weiße Hemden und rote Stutzen als Sportkleidung getragen.

Das erste Training
Am 05. August 1977 wurde zum ersten Mal auf der grünen Wiese trainiert. Die Beteiligung mit 10 Personen konnte man als gut bezeichnen. Auch bei den ersten Trainingstagen der Jugendlichen herrschte großer Andrang.


Das erste Freundschaftsspiel
Bereits am 07.August 1977 bestritt eine Hockeymannschaft vom TSV Bemerode ein Freundschaftsspiel gegen eine Oberliga - Mannschaft von Hannover 78.Das Spiel wurde mit 3:0 (Halbzeit 0:0) verloren. In diesem Spiel war lange nichts von dem Klassenunterschied zu spüren, erst in der letzten Viertelstunde hatten die 78er Vorteile, so dass das Spiel zugunsten des Gegners ausging.

Man konnte für die bevorstehende wirkliche Bewährung bei den ersten Punktsspielen hoffen.


Der erste Sieg
Der erste Erfolg stellte sich bereits kurze Zeit später bei einem Freundschaftsturnier beim Verbandsligisten Wittekind Celle ein. Unsere Herrenmannschaft sprang kurzfristig ersatzweise für Hannover SG 74 ein. Durch eine verwandelte Strafecke vom Libero Hans-Werner Frühauf wurde das Spiel gegen HTC Hannover mit 1:0 gewonnen.


Das erste Punktspiel
Das erste Punktspiel der Herrenmannschaft fand im September 1977 statt. Gegen die dritte Mannschaft von DSV Hannover 78 gewann man souverän mit 5:1 Toren. Die Tore wurden von den Gründungsmitgliedern Helmut Affelt (3) und Günter Beutler (2) geschossen.

Der erste Aufstieg
Mit 20:0 Punkten und 97:21 Toren wurde der Aufstieg in die 3. Liga gefeiert. An dem Erfolg hatten maßgeblich 2 Spieler aus der damaligen Mannschaft großen Anteil. Allein Wilfried Gutknecht schoss insgesamt 27 Saisontore und Günter Beutler 23 Saisontore.

Die Jugendarbeit
Die Jugendarbeit beschränkte sich in dieser Zeit auf die reine Trainingsarbeit.

Bereits im November 1977 beschloss man aufgrund des starken Mitgliederzuwachses in der Hockeysparte eine zweite Herrenmannschaft und drei Jugendmannschaften für die Feldsaison 1978/79 zu den Punktsspielen anzumelden. Den Aufbau der 5 Mannschaften (1. und 2.) Herrenmannschaft, Knaben A, B-C - Mannschaften konnte man als ersten Abschnitt in der positiven Entwicklung der Hockeysparte werten. Dieser Aufbau war nur durch die gute Zusammenarbeit und dem Teamgeist des Vorstandes und der Mitglieder möglich.

Bereits im Februar 1978 konnte man die erfreuliche Mitteilung machen, dass sich 30 Jungen aktiv für den Hockeysport im TSV begeisterten. Um auch Mädchen für den Hockeysport zu gewinnen, wurde am 04.April 1978 ein erstes Training für Mädchen bis 12 Jahre auf dem Hockeyplatz angesetzt.

Da früher als auch heute die Jugendarbeit eine tragende Rolle für den Generationswechsel im Sport darstellt, ist man in der Hockeysparte des TSV sehr bemüht diesem gerecht zu werden. Vielfältige Aktivitäten tragen hierzu bei.

Wie z.B. ein mit großem persönlichen Engagement durchführtes Zelttrainingslager vom 18.08. -25.08.1979 in Holzbalge unter der Federführung von Hans - Werner Frühauf (damaliger Knabentrainer).


Das erste Sommerfest
Am Samstag dem, 01. Juli 1978 wurde das erste Sommerfest für alle aktiven und passiven Mitglieder
der Hockeysparte durchgeführt. Die Veranstaltung wurde ein voller Erfolg!

Die Mittel der Kommunikation waren damals noch sehr einfach, sodass die Veranstaltungshinweise ( Handzettel ) noch ohne Hilfe von Computern freihändig gestaltet wurden.

Abteilungsinterne Veranstaltungen, wie das Sommerfest, Weihnachtsfeiern und Grünkohl - Essen für die Erwachsenen trugen dazu bei, einen persönlichen Kontakt zu Eltern unserer Jugendlichen in der Hockeysparte herzustellen, sodass sich schon damals innerhalb der großen "Hockey-Familie Bemerode" alle sehr wohl fühlten. Die Hockeysparte hatte in dieser Anfangszeit eine stürmische Entwicklung, was die rapide steigende Zahl von Mitgliedern betraf gut überstanden.

Zum 01.Januar 1979 konnte man vermelden, dass die Sparte bereits 80 Mitglieder hatte, davon 54 Jugendliche.

Die erste Damenmannschaft
Unter der Trainingsanleitung von Heino Brüggemann (auch heute noch aktives Mitglied) wurde mit 12 Damen (durchweg Mütter der Jugendmannschaften) das Training aufgenommen. In der Spielsaison 1979 wurde über unsere Damenmannschaft in den Schlagzeilen der Hannoverschen Presse das erste Mal berichtet.

Anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Hockeyclubs HTC Hannover wurde ein Feldhockey - Osterturnier durchgeführt. Unsere Damen schlugen sich wacker. Gegen die damals besseren Gegnerinnen vom Hockeyclub TB Erlangen und HTC Hannover hatten unsere Damen noch keine Chance und verloren daher beide Spiele.


Das erste eigene Hockeyturnier

Dem enormen Engagement der Mitglieder war es zu verdanken, dass bereits am 25. / 26. November 1978 das erste eigene Hallen-Hockey-Freundschaftsturnier im Schulzentrum Bemerode stattfinden konnte. Hierfür wurde eigens vom Ortsrat Bemerode ein Wanderpokal gestiftet.

Gespielt wurde in 2 Gruppen mit je 5 Verbandsligamannschaften. Die Spieler der TSV -Mannschaften konnten bei diesem Turnier durchweg überzeugen. Mit einem 2. Platz in der Gesamtwertung konnte sich die erste Herrenmannschaft wohl zeigen lassen. Sieger des Turniers wurde der DTV Hannover. Den Ehrenpreis übergab persönlich der damalige Oberbürgermeister Herr Dr. Wessels der Siegermannschaft.

Durch die unermüdliche Unterstützung für den Aufbau der Hockeysparte seitens Herrn Dr. Wessels sowie durch den 1.Vorsitzenden des TSV Bemerode Herrn Werner Möller konnten dann weitere Erfolge errungen werden.


Sommer 1981 - der Bau eines zweiten Hockeyplatzes
Ein wichtiges Ereignis in der kurzen Geschichte der Hockeysparte.

Die Hockeysparte baute einen zweiten Hockeyplatz. Trotz der intensiven Pflege des bestehenden Platzes in den vergangenen Spieljahren war der vorhandene Hockeyplatz den Anforderungen nicht mehr gewachsen. Bereits im November 1979 war mit fünf Jugend -, zwei Herren - und einer Damenmannschaft die aktiv am Punktspielbetrieb teilnahmen die Kapazität des vorhandenen Hockeyplatzes erschöpft und so musste ein zweiter Hockeyplatz her. In unbürokratischer Weise wurde vom Bundesvermögenssamt der alte Sportplatz im ehemaligen Lagergelände für den Zeitraum von erst einmal 5 Jahren angrenzend an der TSV - Anlage zur Verfügung gestellt. Mit viel Idealismus und Fleiß wurde an verschiedenen Wochentagen im Juli 1981 von allen Mitgliedern in Eigenleistung in ca. 1500 Arbeitstunden nach Feierabend der neue Platz geschaffen.

Aufstieg der 1. Herrenmannschaft in die Hallen - Oberliga
Von der Euphorie der Gründung getragen, stieg die 1.Herrenmannschaft Jahr für Jahr eine Spielklasse höher auf. In der Hallensaison 1981/82 konnte man von der erfolgreichsten Saison seit Bestehen der Herrenmannschaft des TSV Bemerode sprechen.

In dem entscheidenden Spiel um den Aufstieg wurde die Mannschaft von Goslar 08 II mit 6:5 Toren ( Halbzeit 2:2) besiegt und der Aufstieg in die Oberliga Niedersachsen war perfekt.
Nur durch die intensive Trainingsarbeit von Fritz Eix war dieser Erfolg möglich.

Immerhin war die Oberliga die dritthöchste Spielklasse in Deutschland.


Die Teilnahme an nationalen und internationalen Hockeyturnieren
Weitere Höhepunkte aus dieser Zeit waren sicherlich die Teilnahme an nationalen und internationalen Hockeyturnieren unter anderem beim Hockeyclub HC Avia Brüssel / Belgien und dem Hockeyclub TFC Ludwigshafen.
Die nächsten Jahre verliefen ruhiger. Von nun an stellten sich die Erfolge der Hockeysparte häufiger bei den weiblichen Nachwuchsspielern ein. Das war das Ergebnis der guten Trainingsarbeit der Eheleute Anette und Fitz Eix. Hierzu zählte auch im Jahr 1985 der sensationelle Gewinn des Wanderpokals von Hannover 96 durch die Damenmannschaft des TSV Bemerode.


Der bis dahin größte Erfolg der Hockeysparte
Nachdem sich die B-Mädchen bereits in der Feldsaison 1984 Niedersachsenmeister nennen durfte, konnten sie auch in der Hallensaison 1984/ 85 mit dem Gewinn des Niedersachsentitels überzeugen. Überlegen stellte sich die Tabelle in der Feld - und Hallensaison dar.

Endrunde Feldmeisterschaft
mit 5 : 1 Punkten / 10 : 2 Toren
Endrunde Hallenmeisterschaft
mit 8 : 0 Punkten / 33 : 5 Toren


In der erst 7-jährigen Geschichte der Hockeysparte ein Riesenerfolg

Letztendlich war dieses die Früchte der kontinuierlichen Trainingsarbeit der Eheleute Fritz und Annette Eix. Hierzu zählt auch der sensationelle Gewinn des Wanderpokals von Hannover 96 durch die Damenmannschaft im November 1985.

Der allgemeine Rückgang der Mitgliederzahlen im niedersächsischen Hockeyverband machte auch vor unserer Sparte nicht halt. Mit unseren zu dem Zeitpunkt gemeldeten 8 Mannschaften lagen wir jedoch immer noch im oberen Drittel der Hockey spielenden Vereine.

In den Jahren 1990 bis 1993 wurden noch erhebliche Erfolge - gerade im Jugendbereich - erzielt.

Feldsaison 1990 Knaben C Niedersächsischer Vize - Meister
Feldsaison 1992 Knaben C Turniersieger beim Hockeyclub Club zur Vahr Bremen
Hallensaison 1992 / 93 Knaben B Niedersächsischer Vize - Meister
Feldsaison 1993 Knaben B Niedersächsischer Vize - Pokalsieger
Feldsaison 1993 Knaben A Niedersächsischer Pokalsieger
Hallensaison 1991/92
Feldsaison 1993

jeweils Pokalsieger beim Hörnchen - Cup des Hockeyclubs HC Horn Bremen

 

 

Das traurigste Kapitel der Hockeysparte
Ende 1993 fand zunächst das Wachstum der Hockeysparte ein abruptes Ende, da die gesamten Jugendmannschaften nach Wechsel der Trainer gleichfalls zu anderen Vereinen abwanderten.

Es blieb zunächst nur die 1.Herrenmannschaft sowie eine Seniorenmannschaft der Hockeysparte des TSV Bemerode treu und nahm weiterhin am Spielbetrieb des Niedersächsischen - Hockeyverbandes teil.

Eine schwere Zeit die sogar zu der Überlegung führte, die Hockeysparte innerhalb des Hauptvereins aufzulösen.
Letztendlich bestand die Hockeysparte in den Jahren 1994 / 1995 nur noch aus einigen Herrenspielern aus der Gründerzeit die durch ihren Idealismus und der Verbundenheit zum TSV Bemerode die Hockeysparte aufrecht hielten.
Im Frühjahr 1996 sprach der 1.Vorsitzende der Hockeysparte Ulrich Affelt den ehemaligen Jugendtrainer Fritz Eix an, ob dieser nicht daran interessiert wäre den Jugendbereich in der Hockeysparte wieder zum Leben zu erwecken. Eigentlich war Fritz Eix zudem Zeitpunkt als Herrenspieler bei Hannover 78 aktiv und nicht mehr unbedingt bereit als Trainer tätig zu werden. Als ehemaliger TSV - Trainer konnte er es nicht übers Herz bringen der TSV - Hockeysparte eine Absage zu erteilen.
So wurde nach den Osterferien 1996 unter der Leitung von Fritz Eix eine neue D - Knabenmannschaft gegründet. Es sollte nunmehr ein kontinuierlicher Aufbau im C / D Mädchen- und Knabenbereich erfolgen, um an die alten Erfolge anknüpfen zu können.

Die Eheleute Annette und Fitz Eix haben es durch ihre konsequente Trainingsarbeit und viel persönlichen Einsatz und der tatkräftigen Unterstützung des damaligen Jugendwartes Ullrich Affelt geschafft den Jugendbereich neu aufzubauen.

 


Ein Traum geht in Erfüllung
Am 24. Juni 2001 wurde der Kunstrasenplatz auf der Bezirkssportanlage offiziell eingeweiht.

Was lange währt wird endlich gut - dieser Spruch trifft den Nagel auf den Kopf. Nach sechsjähriger Zitterzeit kann die Hockeysparte im Sommer und die Fußballsparte im Winter ihre Spiele auf einem Kunstrasen austragen.
Mit ca. 300 Teilnehmern, Zuschauern, Spieler, Fans wurde an dem sonnigen Tag das Ereignis groß gefeiert.
Als offizielle Redner war unter anderem der Oberbürgermeister Hannovers Herbert Schmalstieg gekommen. Begleitet wurde die Feier mit flotter Musik der Happy Jazz & Co. Neben dem Bratwurststand und dem Getränkestand der Clubpächter sorgten die Hockey-Mädchen unter der Leitung von Barbara Piesker mit einem riesigen Kuchenbüffet für ein gelungenes Ambiente.
Abgerundet wurde das Fest durch Spiele auf dem Kunstrasen. Die Fußballer und Hockeyspieler wechselten sich mit ihren Spielen ab, so dass ein reichhaltiges Sportangebot zu sehen war. So gewannen unter anderem die TSV - Hockeyherren ( 2. Verbandsliga ) gegen die Oberligamannschaft des HTC - Hannover.

Entstanden aus der Ideensammlung und Visionen der Gründungsmitglieder der TSV - Hockeysparte Hans-Werner Frühauf und Ullrich Affelt ( seit ca. 1997 ) begann eine lange Phase der Planung und der konsequenten Umsetzung.
Selbst bis zum Oktober 2000 schien die Finanzierung der Kunstrasenanlage aufgrund der wirtschaftlich schwierigen Situation der Stadt Hannover zu wackeln. Aber nicht zuletzt durch das persönliche Eintreten des Oberbürgermeisters für den Bau der Kunstrasenanlage konnte das Ziel dann doch erreicht werden.
Sowohl sportlich als auch auf Grund schnell zunehmender Mitgliederzahlen in der Hockeysparte ist der Kunstrasenplatz eine Grundvoraussetzung für das dauerhafte bestehen der Sparte. Ohne einen solchen Platz kann ein mittelfristiges Ziel, auch in den oberen Spielklassen mitmischen zu können, nicht verfolgt werden.
Für die Kinder und Jugendlichen ist damit auch ein schneller Einstieg in das Hockeyspielen gegeben, da sie nicht ständig mit den Unwägbarkeiten eines Rasenplatzes kämpfen müssen, sondern sich so viel eher auf das taktische und technische Spiel der Gegenwart und Zukunft des Hockeysportes einstellen können.


Hockeyfamilienfest
Bereits zum vierten Mal wurde am ersten Samstag nach den Sommerferien das Hockey-Familien-Fest gefeiert. Wie immer hatten die Kinder (und nicht nur die) Zeit, sich ausgiebig auf den Plätzen auszutoben, während die Eltern und Großeltern sich über das Hockeyspielen mit den erwachsenen Spielern, Trainern und Betreuern austauschen konnten. Mit ca. 100 Teilnehmern wurde daraus ein netter Nachmittag / Abend.

Anders als beim ersten Sommerfest 1978, konnte man die Errungenschaften der Technik ( Computer ) in seiner ganzen Bandbreite für die Gestaltung von Handzetteln nutzen!

Jugend - Trainingslager in Hamburg
In der vorletzten Ferienwoche des Jahres 2001 starteten 22 hockeybegeisterte Kinder zu einem Trainingslager nach Hamburg auf.
Betreut wurden sie von Fritz Eix, Eberhard Röhrig - van der Meer, Gerrit Eix, Gerd Wehrmann sowie Swantje Eix. Untergebracht in einer Jugendherberge in Marienthal direkt neben dem dortigen Hockey-Kunstrasenplatz und an einem Wald gelegen, war der Vorbereitung auf die Saison nichts im Wege. Die Kinder waren wie üblich nur schwer von dem Platz zu bringen, sodass selbst am letzten Abend trotzdem gegrillt wurde, bis zur Dunkelheit die Hockeykugel rollte. Abgerundet wurde das Lager durch einen Besuch der Speicherstadt und des Hamburger Zoos Hagenbeck. Besonderes Engagement zeigten die Trainer und Betreuer sowie Eberhard Röhrig - van der Meer bei der Vorbereitung und Durchführung des Trainingslagers.


Vom Mitbegründer der Hockeysparte zu Weltmeisterehren !
Als Hans - Werner Frühauf die Hockeysparte des TSV im Jahr 1977 mitgründete hätte er Wohl zu diesem Zeitpunkt nicht im Traum daran gedacht, 25 Jahre später in der Zeit vom 24. Febr. - 04. März 2002 als Senioren - Hockeyspieler seine sportliche Laufbahn mit einem Weltmeistertitel zu krönen.
Es ist schon eine beeindruckende Leistung für einen 61 Jahre jungen Hockeyspieler bei Temperaturen um die 40 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 60 Prozent im malaysischen Kuala Lumpur mit der deutschen Ü60 Nationalmannschaft den Weltmeistertitel im Feldhockey zu holen. Sein Team hatte in der Gruppe der "Grand Master" durch ein 4:3 im Siebenmeterschießen gegen Australien triumphiert und die Weltmeisterschaft für sich entschieden.
Zur Belohnung gab es die Goldmedaille, die persönlich von seiner Königlichen Hoheit dem Sultan Azlan Shah überreicht wurde. Die siegreiche deutsche Ü60 - Auswahl bestand aus 18 Spielern aus dem gesamten Bundesgebiet.
Hans - Werner Frühauf hat durch seine angenehme Persönlichkeit, sein Engagement und seinem Sportsgeist gerade in den Gründertagen ein Stück Spartengeschichte mitgeschrieben und den Hockeysport im TSV Bemerode mit geprägt.

Weitere Erfolge in der Jugendarbeit
Auch die Saison 2001 / 2002 war mit Erfolg gekrönt.
So gewannen zum Beispiel die B- Mädchen in der Hallensaison 2001 / 2002 mit einem überragenden Ergebnis von 10:1 Toren / 9 Punkten den Niedersachsen-Pokal.

Der Erfolg war das Ergebnis der jahrelangen Trainingsarbeit von Annette Eix, die es verstanden hatte durch Ihr sportliches Engagement und ihrem warmherzigen Wesen mit der Mannschaft zu arbeiten und diese positiv zu beeinflussen.

In der Feldsaison 2002 übernahm der Herrenspieler Jan Warner die Mannschaft von Annette Eix. Sie wollte sich verstärkt dem Aufbau der D- und C-Mädchen widmen.
Aber auch die A-Mädchen konnten in der Hallensaison 2001 / 2002 durch einen 2.Platz beim Niedersachsen-Pokal gefallen. Ebenfalls mit einem 4.Platz bei den Hallenmeisterschaften 2001/ 2002 waren die B-Knaben dabei. Hier teilten sich Fritz und Gerrit Eix die Trainingsarbeit.


Kleine Hockey - Kids ganz groß
Mittwochs ab 16.00 Uhr kann man live erleben, mit wie viel Begeisterung auch schon die kleinen Hockeyspieler - / innen ( bis zu 25 Jungen und Mädchen) bei der Sache sind, wenn das Training der D - Jugend ( unter 8 Jahre ) beginnt.
Man sieht den Kindern die Freude am Training an. Bei dem Fang - und Bewegungsspielen in der Aufwärmphase sind alle eifrig dabei. Annette und Fritz Eix gelingt es mit tatkräftiger Unterstützung von Katrin Gerking / Yvonne Pradel, aus einem schier unerschöpflichen Fundus an Ideen und Erfahrungen und ganz viel Geduld, immer wieder den Spaß am Hockeysport zu wecken, auch wenn die Hockeyschläger manchmal noch größer sind wie die Teilnehmer selbst. Ob sie nun das sichere stoppen der Hockeykugel üben oder ihre körperliche Geschicklichkeit beim Seilspringen und Purzelbaumschlagen unter Beweis stellen, das Training fällt immer etwas anders aus.
Zum Höhepunkt des Trainings gehört sicherlich das abschließende " Turnierspiel".
Dabei ist die Anzahl der erzielten Tore in der eigenen Mannschaft von größter Bedeutung für die Kids - immerhin wichtigstes Gesprächsthema bis zum nächsten Mittwoch.

Die Hockeysparte feierte ihr 25 jähriges Bestehen
Am 15. Juni 2002 feierte die Hockeysparte des TSV Bemerode, Beginn: 11.00 Uhr auf der Bezirkssportanlage, Wilhelm - Gohrstraße 2, 30535 Bemerode ihr 25-jähriges Bestehen.
Zum Rahmenprogramm gehörte unter anderem ein Clubvergleichskampf mit dem Hockeyclub Marienthal Hamburg, Spielstationen für Kinder auf dem Naturrasen und weitere Überraschungen.
Für das leibliche Wohl unserer Gastmannschaft und natürlich unserer Besucher war bestens gesorgt.


Hurra, wir sind Niedersachsenmeister
Unter der Trainingsleitung von Jan Warner (Trainernachwuchstalent) erkämpfte sich eine hervorragend eingestelltes B - Mädchenteam die Niedersachsenmeisterschaft in der Hallensaison 2002 / 2003.

Hervorzuheben sind sie wohl alle aus der Mannschaft, denn man spürte den absoluten Zusammenhalt in diesem noch sehr jungen Team. Sie wussten sehr gut, dass es nur zusammen gelingen konnte und natürlich mit "ihrem Jan" bei dem das Training richtig Spaß machen kann. Das entscheidende Tor zum Spielgewinn (2:1) gegen die Mannschaft von Eintracht Celle schoss zwar die Spielerin Rebecca van der Meer, sie stellte aber immer wieder die Wichtigkeit des Teamgeistes heraus.

Wie immer war auch diesmal wieder großer Verlass auf die Torfrau Marilena Piesker, sie konnte sich mit ihren Leistungen sehen lassen. Ob Rebecca, Franziska, Friederike, alle haben klasse gespielt und wurden dafür belohnt.

Der Betreuerin Frau Piesker gebührte besondere Anerkennung, denn sie ist im Hintergrund "die gute Seele", ohne dessen Hilfe so manches auf der Strecke geblieben wäre.


Aufstieg verpasst
Trotz der sehr guten Saisonleistungen verpasste die Herrenmannschaft am letzten Spieltag (16.Februar 2003) der Hallen-Verbandsliga I den Aufstieg in die Oberliga.
Zwei Spiele waren noch an diesem Tag zu absolvieren. Zum einen gegen den Favoriten und anschließenden Tabellenersten HC Hannover und zum anderen gegen den in der Abschlusstabelle Zweitplazierten Hannover 78 III. Im ersten Spiel wirkte die Mannschaft des TSV in den ersten 10 Minuten unkonzentriert. Das Team war trotz der klaren taktischen Zielrichtung durch den Trainer Fritz Eix nicht in der Lage, den HC Hannover in den Griff zu bekommen. Im Spielverlauf änderte sich dieses jedoch. Die Mannschaft erinnerte sich an ihr Leistungsvermögen und fing an zu kämpfen.
Man spielte sich in der zweiten Hälfte des Spieles an das Endergebnis 4:5 Toren heran. Lediglich die schlechte Strafeckenausbeute des TSV führte dazu, dass das Spiel verloren ging.
Vom Niveau her konnte man dieses Spiel als das beste in der Hallensaison 2002 / 2003 bezeichnen.

Die Zuschauer honorierten dieses bei gelungenen Aktionen des TSV mit Beifall. Im zweiten Spiel des Tages gegen Hannover 78 III war mental die Luft raus bei den Hockeyspielern des TSV.
"Es ging ja nun um nichts mehr!" und so wurde dementsprechend auch gespielt.

Der Sieg wurde mit 4:3 Toren Hannover 78 III überlassen. Zu allem Überfluss wurde die Chance zum Ausgleich am Schluss des Spieles durch einen Pfostenschuss bei einem Siebenmeter durch "den Oldie" Torsten Suppa vergeben.

Auch wenn der Aufstieg in der Hallensaison nicht geschafft wurde, konnte man der gesamten Mannschaft und vor allen Dingen dem Trainer Fritz Eix und der Betreuerin Christine Altmann ein dickes Lob aussprechen. Innerhalb der letzten Jahre überhaupt soweit zu kommen, ist schon eine fantastische Leistung! Sollte diese Mannschaft in den kommenden Jahren unter Trainingsanleitung von Fritz Eix mit diesen guten Leistungen weiterspielen, wird den Zuschauern mit viel Spaß und einer angenehmen entspannten Atmosphäre gutes Hockey geboten.

Happy Birthday !!!
Fritz Eix, einer der Unermüdlichen des hannoverschen Hockeysports wurde am 18.Oktober 2003 60 Jahre jung!

Der gebürtige Ostfriese kam 1968 aus Emden nach Hannover, um hier Sportlehrer zu werden. Er schloss sich dem HCH (Hockey Club Hannover) an, wo er in der "ersten" Herrenmannschaft den Krummstock schwang.

Sportlich seit jeher immer ein "Hans Dampf in allen Gassen" verlagerte er das Hauptaugenmerk seiner sportlichen Aktivitäten auf den Leichtathletiksport. Ob als Athlet bei norddeutschen Meisterschaften und oder gar als Landes- und Stützpunkttrainer für den norddeutschen Raum hatte er nennenswerte Erfolge. Durch sein großes sportliches Fachwissen erreichten sogar einige von ihm betreute Athleten die WM-Teilnahme im Weit- und Dreisprung, einige gehören noch heute zur Weltspitze.

Aber der Hockeysport ließ ihn nie richtig los, so betreute er nebenher die Kinder und Jugendlichen beim TSV Bemerode in Hannover.

Auch die eigenen Kinder blieben von der Leidenschaft der Eltern nicht verschont. So brachte ihn seine Familie wieder vollends zum Sport mit der kleinen Kugel und man sah ihn als Trainer beim HC Hannover, Hannover 78, und beim DTV Hannover.

Seit 1996 ist er wieder ganz in der Hockeysparte des TSV Bemerode aktiv, wo er gemeinsam mit seiner Frau Annette, ebenfalls Trainerin und genauso engagiert, maßgeblichen Anteil am Aufschwung des Jugendbereiches hat.

Der "Hockeyverrückte" Fritz Eix ist fast jeden Tag auf dem Hockeyplatz oder in der Sporthalle zu finden. Er kennt jeden zwischen 6 und 60 und ist für alle da. Ohne Menschen wie Fritz Eix ist die Vereinsarbeit nicht möglich.

Ein Leben für den Hockeysport !

Die menschlich sehr wertvolle, fachlich hoch qualifizierte und von unermüdlichem Engagement geprägte Arbeit hat ihn, nachdem vorher zwischenzeitlich die gesamte Jugendarbeit in der Hockeysparte des TSV Bemerode zum erliegen kam, buchstäblich zum "Retter der Hockeysparte" werden lassen.

Eigentlich könnte die Woche 8 Tage haben, aber das würde wohl nicht ausreichen. Fritz Eix hat es sich nicht nehmen lassen wieder eine 1.Herrenmannschaft auf die Beine zu stellen. Durch kontinuierliche Trainingsarbeit hat es die Mannschaft mit ihm als Trainer von ganz unten bis mittlerweile in die 1.Verbandsliga geschafft.

Selbst wenn die Herrenmannschaft in "Spielernot" ist, nimmt er auch schon mal selbst den Schläger in die Hand und zeigt den Jungs, wie die Hockeykugel rund läuft! Zudem hat sich dabei für ihn persönlich ein verborgener Wunsch erfüllt: In einem Punktspiel gemeinsam mit seinem Sohn in einer Mannschaft Hockey zu spielen.

Man könnte fast eine Autobiographie über Fritz Eix verfassen
mit dem Titel " Ein Leben für den Hockeysport ".

In diesem Sinne möchte ich mit dem Zitat abschließen:

Dem Mitmenschen Freude zu machen, ist doch das Beste, was man auf der Welt tun kann.
(Peter Rosegger)

Die Mitglieder Hockeysparte des TSV Bemerode gratulieren recht herzlich zum 60. Geburtstag verbunden mit den besten Wünschen für die Gesundheit und einem langen Leben!

Verfasst am 11.10.03 von Torsten Suppa (toto)
Dieser Artikel wurde mit der freundlichen Unterstützung von Wolfgang Hoffmann ( 1.Vorsitzenden der Hockeysparte TSV Bemerode) erstellt.

Unser Hockeyspartenfest am 04.10.2003
Eine gelungene Sache!
Zum Abschluss der Feldsaison fand am 04.10.2003 von 14.00 bis 18.00 Uhr auf unserer Sportanlage ein Hockeyspartenfest statt, zu dem alle aktiven und passiven Hockeyspieler/innen mit ihren Familien und Freunden herzlich eingeladen waren.
Und fast alle waren da, ob groß oder klein.
Die Veranstaltung war mit ca. 250 Kindern und Erwachsenen sehr gut besucht. Auch das Wetter spielte entgegen manch pessimistischer Vorahnung mit und so konnten die ( wegen zu erwartender Regenfälle ) aufgestellten Pavillons mehr als Sonnenschutz genutzt werden.

Für das leibliche Wohl wurde großzügig durch die Eltern unseres Nachwuchses mit allerlei Leckereien gesorgt. Unsere Senioren sponserten die Bratwürstchen. Für die Kinder war das Essen und Trinken kostenlos. Die Erwachsenen leisteten einen freiwilligen Spendenbeitrag, so dass unterm Strich auch noch etwas Geld für die allgemeine Hockeyspartenkasse übrig blieb.

Besonders erwähnenswert ist die tatkräftige Hilfe der Eltern bei der Durchführung dieses Festes, denn ohne diese wäre es nicht so super gelaufen.
Viele Eltern fanden sich auch bereit, beim Grillen, Kaffeekochen und Betreuung der Büffets mitzuhelfen und sorgten damit für einen reibungslosen Ablauf. Zudem organisierte Karola Wehrmann einen Hockey-Secondhand-Basar, bei dem einerseits jeder seine gebrauchte, und zu klein gewordene Sportkleidung verkaufen und andererseits seine Hockeyausrüstung vervollständigen konnte.

So mancher freute sich über ein gutes und preiswertes "Schnäppchen". Die Kinder nutzten den Kunstrasenplatz zum " Hockey- und Fußballspielen", während sich die Erwachsenen bei Kaffee und Kuchen, beim "Bierchen" oder dem obligatorischen Bratwürstchen von dem alltäglichen Stress (Trainings- bzw. Punktspieldruck) entspannen konnten.

Alles in allem ein gelungenes Fest für die große Hockeyfamilie!

Autorin: Barbara Piesker / 17.10.2003"

Ein überaus erfolgreicher Kronsberg - Cup 2003 !
Bereits zum zweiten Mal nach 2002 fand am 08. u. 09.11.2003 der Kronsberg - Cup für weibliche und männliche Jugend B - Mannschaften in der Sporthalle des Schulzentrums Bemerode statt.

Auch in diesem Jahr waren die Initiatoren wieder die Eltern der B - Jugendlichen und die männliche B - Jugendmannschaft des TSV Bemerode. Eine langwierige und akribische Organisation hatte wieder ein lukratives Turnier zur Folge.
In diesem Jahr konnten an das letzte Jahr anknüpfend, wieder hochkarätige Mannschaften gewonnen werden, unter anderem der deutsche Vizemeister und weitere Teilnehmer aus diesem erlesenen Kreis. Zu Gast waren der HTHC Hamburg, Zehlendorf 88 Berlin, Eintracht Dortmund und sogar aus dem Europäischen Ausland konnte der HC Wien begrüßt werden.
Aus Hannover begleiteten uns der DTV Hannover, HC Hannover und der DSV 1878 Hannover. Ein durchaus stark besetztes Turnier, in dem sehr gutes und hochklassiges Jugendhockey gezeigt wurde und die Organisatoren zufrieden stellte.

An dieser Stelle möchte sich unser Jugend B - Trainer Carsten Salzer ( Urheber dieses Turniers ) und die B - Jugend gemeinsam mit den Eltern bei allen Teilnehmern, fleißigen Helfern und Zuschauern recht herzlich bedanken. Alle Beteiligten wünschen sich eine erfolgreiche Neuauflage 2004.
(Dieser Bericht entstand unter der Federführung von Carsten Salzer)